Die Bahnhofsmission in Freiburg

Unsere Imagebroschüre zum Download

Die Anfänge der Bahnhofsmissionen reichen in die letzten Jahre des 19. Jahrhunderts zurück. Arbeitssuchende Menschen strömten in die neu entstehenden Fabriken in den Städten, um Arbeit zu finden. Doch das Glück in der Stadt war nicht ohne Tücken: prekäre Arbeitsverhältnisse, Suchtgefahren und ein Abgleiten in die Prostitution waren reale Risiken – vor allem für Frauen. In dieser Situation sahen sich die katholischen und evangelischen

Kirchen herausgefordert, präventiv tätig zu werden: am besten gleich am Bahnhof Kontakt aufnehmen mit den Neuankömmlingen, Warnungen aussprechen, Adressen von Hilfsorganisationen weitergeben.

In späteren Jahren haben sich die Aufgaben gewandelt: Kriegsflüchtlinge, alleinreisende Kinder, Rollstuhlfahrer, Wohnungslose, Suchtkranke oder hilfesuchende Bahnreisende – allen wurde und wird geholfen – immer kostenfrei, ohne Ansehen der Person.

Jeden hilfesuchenden Menschen willkommen heißen und ggf. Hilfsprozesse einleiten – das ist die Mission unserer Bahnhofsmission bis heute!

Mit ihrer unbürokratischen Hilfe für alle Menschen passt die Bahnhofsmission nur schwer in die Förderkriterien der öffentlichen Zuschussgeber. Deshalb ist und bleibt sie auf die Mithilfe der freiwilligen Mitarbeiter*innen und auf Spenden angewiesen. 

Mit IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese Freiburg e. V. und der Evangelischen Stadtmission Freiburg e. V. stehen zwei erfahrene und profilierte Träger hinter der Freiburger Bahnhofsmission. Auch in Zukunft wollen wir in ökumenischer Verbundenheit dafür sorgen, dass niemand auf der Strecke bleibt am Bahnhof!

Bis zu 60.000 Menschen bewegen sich täglich am Freiburger Hauptbahnhof. Inmitten der Hektik des Bahnhofalltages bietet die Bahnhofsmission Freiburg allen Menschen einen Ort zum Verweilen, eine Anlaufstelle für Hilfe in Problemlagen oder einfach menschliche Zuwendung und ein offenes Ohr. Aber auch hilfsbedürftigen Reisenden wie z.B. Blinden, Behinderten, alten Menschen und Kindern hilft die Bahnhofsmission mit ihrer Reisehilfe. Bei uns sind alle Menschen willkommen: Ob Reisende oder Wohnungslose, ob Familien, Rentner oder Jugendliche – die Bahnhofsmission ist für sie da.

Unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter packen dort an, wo es nötig ist – schnell, unbürokratisch und unentgeltlich.

Die Bahnhofsmission Freiburg besteht seit mehr als 100 Jahren. Trägerverbände sind die Evangelische Stadtmission Freiburg e.V. und IN VIA – Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese Freiburg e.V.

Leitung 

Philipp-Martin Spitczok von Brisinski
Dipl. Sozialarbeiter (FH)

IN VIA Freiburg/Bahnhofsmission
Alois-Eckert-Str. 6
79111 Freiburg
Tel. 0761 2111333

Sarah Gugel
Religionspädagogin (B.A.), Sozialarbeiterin (M.A.)

Evang. Stadtmission Freiburg/Bahnhofsmission
Adelhauser Straße 27
79098 Freiburg
Tel. 0761 31917-86

Die katholische und die evangelische Bahnhofsmission verbinden gemeinsame Ziele und gleiche Werte, allen voran das christliche Menschenbild.

Mehr über unsere Ziele und Werte lesen Sie in unserem Leitbild:

Das Leitbild der Bahnhofsmission